Das Leben ausmisten und endlich regenerieren


Es gibt sie in großer Zahl. Zeitmanagementtechniken.

Sie alle wollen den Gestressten helfen, noch mehr erledigen zu können.

Höhere Leistung in zu kurzer Zeit.

Und so leiden wir unter Hetze, Stress und auch unter unseren To-Do-Listen, die sich immer wieder füllen, sobald ein Punkt davon abgearbeitet wird.




Das Leben ausmisten

Wie verbringen wir unsere Zeit?

Natürlich schlucken die Arbeit, das Versorgen der Kinder, das Einkaufen und sonstige Erledigungen das meiste unserer Zeit. Danach haben wir im Schnitt noch zweieinhalb Stunden Freizeit vor dem Schlafengehen.

Doch in der Reihe unausweichlicher Tätigkeiten sehe ich es immer wieder bei Klienten, Freunden und Familienmitgliedern: Darunter sind auch Tätigkeiten, die bei näherer Betrachtung gar nicht so unausweichlich sind wie angenommen. Vorschnell werden sie nur regelmäßig als solche angesehen. Ich glaube, bei der Einordnung in „unbedingt notwendig“ oder „nicht“ wird oft nicht aufmerksam und kritisch genug hinterfragt. So stehen mitunter viele Punkte auf den Listen, die uns massenhaft Zeit stehlen und deren Wichtigkeit einfach hingenommen wird. Das sind oft Tätigkeiten, die den Erwartungen Fremder genügen und gar nicht unbedingt mit den eigenen übereinstimmen. Die Bedürfnisse der anderen werden damit gestillt, die eigenen dabei oft vernachlässigt.

Zeit für die wesentlichen Dinge

Wie verbringst du deine Zeit am liebsten wenn du frei wählen darfst? Wenn niemand zuschaut? Gibt es davon genug an jedem einzelnen Tag? Oder wird das –wenn überhaupt- auf den nächsten Urlaub verschoben, sodass das Unwesentliche im Alltag regelmäßig Vorrang hat?

Es geht darum, neben den Dingen, die man wirklich erledigen muss, wenigstens die übrige Zeit so zu gestalten, wie man es wirklich möchte. Statt möglicherweise Zeit damit zu verbringen, Sozialkontakte zu pflegen, die dir nicht mehr wirklich am Herzen liegen oder immer wieder gewissenhaft alle Pflichten abzuarbeiten, die sich stets alle immer wieder wiederholen, gönne dir mehr Zeit für dich. Für deine Hobbys, für deine Freunde und für deine Familie.



Dafür müssen wir das Leben ab und an aktiv ausmisten. Damit die Zeit mit dem übereinstimmt, was für uns wesentlich ist und im Leben der Anteil an dem, was reine Freude ist, zunimmt.

Regeneration hält uns gesund

Dann hat diese Zeit auch das Potential, uns Entspannung und Regeneration zu schenken, von der wir dringend mehr benötigen, weil sie zu häufig auf der Strecke bleibt.

Da die meisten von uns sehr pflichtbewusst sind, und dieser Wert in unserer leistungsorientierten Gesellschaft sehr hoch gehalten wird, nimmt Regeneration bei den meisten einen viel zu niedrigen Stellenwert ein.

Sie wird oft verschoben, vergessen und vor allem unterschätzt.





Regenerationsphasen sorgen dafür, dass wir körperlich und geistig langfristig gesund und damit überhaupt erst leistungsfähig bleiben können. In Phasen der Erholung kann der Körper wieder in einen Normalzustand und in ein Gleichgewicht zurück finden. Er kann Stresshormone abbauen und dabei im wahrsten Sinne des Wortes wieder „runter kommen.“ Körper und Geist können Energie sammeln für die nächste Herausforderung und Aktivierung. Bleiben diese Erholungsphasen aus, verbleiben die Stresshormone (besonders Kortisol) auf einem dauerhaft viel zu hohen Niveau und Stress wird chronisch. Mit der Folge, dass er mit der Zeit krank macht.

Gewohnheiten ablegen

Es ist nicht leicht, seine Gewohnheiten zu ändern und damit möglicherweise gegen den Strom zu schwimmen. Abweichungen von der Norm irritieren die Menschen um uns herum und dementsprechend reagieren sie.

Auch unser eigenes Gehirn macht es uns nicht einfach, uns einmal anders zu verhalten als sonst. Je mehr ein Verhalten zur Gewohnheit wird, desto leichter ist es, sich genau so wieder und wieder zu verhalten. Dieser neuronale Weg der Handlung wurde im Gehirn aufgrund der Wiederholungen schon so breit getreten, dass sie wie „neuronale Autobahnen“ funktionieren. So können wir diese Handlungen schnell ausführen, ohne darüber nachdenken zu müssen. Aus der Hirnforschung weiß man, dass aufgrund der Plastizität unseres Gehirns diese Nervenbahnen durch neue Denk- und Verhaltensweisen jedoch jederzeit neu geformt werden können- sogar bis ins hohe Alter.

Mit jeder neuen Erfahrungen und jeder Empfindung, durch die wir etwas Neues lernen, beginnen die damit beauftragten Nervenzellen neue Verästelungen auszubilden. Zwar sind diese anfangs noch rudimentäre Trampelpfade, durch genügend Wiederholungen werden sie jedoch immer breiter, gefestigter und damit leichter zu betreten.

Neues Verhalten entsteht.

Prioritäten neu ordnen


Ich werde regelmäßig schief angeschaut, weil ich meine Wäsche weder bügle, noch zusammenfalte. Ich weiß, dass das für viele befremdlich klingen mag, aber ich werfe meine Kleidung regelrecht in meinen Kleiderschrank. Und da ich sie davor erst gar nicht gebügelt habe, ärgern mich auch Falten kein bisschen. Ich ziehe meine Kleidung dann wieder an, dabei wird sie glatt und jedes einzelne Mal freue ich mich dabei, weil ich so schnell fertig bin und damit im Monat mindestens 8 freigewordene Stunden für mich nutzen kann.

Dieses Beispiel mag bestimmt nur für mich passend sein. Jeder kann, wenn er es denn möchte, seine ganz eigene Technik dazu finden. Ich möchte dazu ermutigen, zwischendurch einen Moment den Kopf aus dem Strom des Lebens empor zu heben. Sich kurz zu orientieren, innezuhalten und zu überprüfen, ob jede einzelne Pflicht wirklich Pflicht ist und ob sich möglicherweise zu viel Fremdbestimmung eingeschlichen hat. Wenn du etwas davon gerne machst, dann bekommt es dadurch seinen Sinn. Wenn du etwas jedoch nur machst, damit Eltern, sonstige Familienmitglieder oder Nachbarn zufrieden sind, dann ist das meines Erachtens den ganzen Einsatz nicht wert.

Ich bin überzeugt davon, dass es immer irgendwo Einsparungspotential gibt, wir die meiste Zeit jedoch nicht aufmerksam genug sind. Alle, die Menschen um dich herum genauso wie du selbst, profitieren davon, wenn du mehr dafür sorgst.





Dein neues Zeitmanagement könnte also bedeuten, einen so entspannten Umgang mit deinen eigenen Erwartungen und denen anderer zu finden, dass mehr freie Zeit entsteht. Mach dich an vereinzelten Stellen frei von bestehenden Wertvorstellungen. Nutze diese Zeit für die Menschen, die dir wirklich am Herzen liegen und für deine Wünsche und Bedürfnisse. Alleine damit kehrt Erholung und Regeneration in dein Leben zurück.

In ein Leben, das durch weniger Überflüssiges zudem auch aus weniger Stress besteht.


72 Ansichten

Kontakt:

Natalie Jende

Tel: +49 157 31632186

natalie.jende@t-online.de

Rechtlicher Hinweis: 

Meine Angebote sind kein ausreichender

Ersatz für eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung.

Sie geben ein Mittel an die Hand, welches Regeneration schenkt und den Organismus entspannt, dienen aber nicht der Behandlung oder Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische

oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.

AGB

 

Datenschutz

Cookie- und Opt Out Hinweise

Impressum

  • Facebook
  • Instagram